Heimisches Hämatit

Hämatit aus Val Tisch

Hämatit aus Val Tisch

Wieder einst eine Geschichte welche in meinem Blog den Beginn findet angesichts der Tatsache dass ich mein Bergwerksverzeichnis sträflich vernachlässige. Eine Geschichte die im Eisen der Liebe Platz hätte wenn doch  jene die damals dies Eisenerz dem Berge entlockten ganz und gar nicht von Liebe getrieben waren.

Querverweis hier mal wieder zu meinem Blog und dies ins Geheimnis von Val Tisch. In diesem Sinne seine meinen Bergbauinteressierten Lesern viel Spass gewünscht

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heimisches Hämatit

  1. Benkert Sibylle sagt:

    Hallo Luisa

    Hab gerade nach Hämatit gegoogelt und die vielfältigen Bilder bewundert. Gestatte mir die voll amateuröse Frage: wie erkennst Du Hämatit? Einen Bergkristall zu erkennen ist ja eins, der sieht aus wie ein Bergkristall – aber Hämatit?

    Liebe Gruess, Sibylle

  2. Luisa sagt:

    Werte Sibylle

    Eine vorzügliche Frage die Du mir zu stellen weisst denn, zugegeben, in mit steckt eine Bautechnikerin, Verfahrenstechnikerin, virtuose Stollenschauflerin keineswegs jedoch ist mein geologisches Sachwissen von hohem Niveau.

    Mein Vorwissen nutze ich beim Aufspüren des Hämatits im Val Tisch.
    Ich weiss das bis 1840 Herr Albertini und seine Mannen dem Hämatit das Eisen entlockten indes widersprüchlich, wie aus denen Kluppen Eisen wurde. Einerseits wird bis in Neuzeiten, sprich 1800, von Rennofentechnik erzählt, anderseits, so sagts die Legende, seine nahe dem mythischen Hexentanzplatz solch Hochofenwunder herumgestanden.

    Beide Teile hätten diesem edlen Gestein viel Eisen entlockt. Die Hochofenvariante jedoch mit deutlich höherem Wirkungsgrad. Indes ist die Verbindung Hexentanzplatz zur Rennofentechnik, also der nötige Schamanismus zur Eisengewinnung im Rennofenverfahren, durchaus naheliegend.

    Ich selbst, mit meinem bescheidenen Geo-Wissen, versuchte nachzuvollziehen was diese Mannen in solch bergigen Höhen durchmachten. Viel der wertvollen Schlittenladung blieb auf der Strecke, Einiges wiederum sammelte sich, nach 14 Stundenarbeitstagen, von den verschütteten Mundlöchern. Ich folgte einzig hier den noch verbliebenen Spuren und liess meine Sinne nach rennofentauglichem Eisen Ausschau halten. Dabei hilft Auge, Zuge wie auch mein Gewichtsempfinden beim aufspüren von Rennofentauglichem Hämatit.

    Liebi Grüessli

    Luisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.