Facebook-Freunde solch manchmal unstetiges Ding

Aus durchaus aktuellem Anlass, ein Text der jeder Besucher sich richtig fett hinter die Binsen schreiben sollte:

Ja, ich hab ein Facebook-Profil was übrigens viele weitere Erdenbewohner auch haben.

Aber, entgegen jener zugesprochen Wichtigkeit dieses Sozialnetzwerkes, was auch immer dies sein mag, steht bei mir bescheiden wenig Unbekanntes. Im Gegenteil, mein Hauptinteresse ist es, klar, meine eigenen wunderschönen Seiten zu promoten. Will heissen die ganz heisse Enthüllung zu meiner Person dürfte hier wie da gänzlich ausbleiben. Andersrum, alles was ich zu publizieren gedenke ist öffentlich, selektive, Gruppenbezogene Publikationen sind nicht mein Ding.  Wer nun wirklich Unbekanntes über mich erfahren möchte fährt am besten mit einer Einladung zu kühlem Bier, feinem Wein oder was auch immer. Meine Kontaktdaten, Telefonnummer, Adresse und so weiter sind öffentlich einsehbar.

Des Weiteren ist auch meine Freundesstruktur im Facebook nicht unbedingt von umwerfender Geheimnistuerei geprägt.

Ergo, absolut bescheuert sind all jene die eine Freundschaftsanfrage stellen nur um Näheres über mich zu erfahren. Noch bescheuerter welche die auf mein Anfragen hin schlicht leugnen je eine Freundschaftsanfrage gestellt zu haben und mir gar, wie üblich hierzulande, mit Juristen drohen. Wer denkt solch Unsitten würden hauptsächlich Teenager begehen, täuscht.  Tatsächlich seis vorgekommen dass Männer im gestandenen Alter solch infantiles Verhalten an den Tag legten.

Darum zu Freundschaftsanfragen, mein Grundsatz gilt. Herzlich willkommen sind all jene die gerne auch mit mir ein Bierchen oder was auch immer trinken. Die Virtualität ist bei mir geistig relativ schnell erschöpft, respektive aus meinem technischen Verständnis heraus weiss ich dass hinter jeder IP-Nummer eine Person aus Fleisch und Blut steht. Wie bereits erwähnt, meine Kontaktangaben finden sich in den jeweiligen Impressen meiner Seiten.

Luisa und SM (hier trivial gesprochen SM für die absolut bescherte Leserschaft)

Wer glaubt irgendwelche Rechtswidrigkeiten auf meinen Publikationen wiederzufinden ist ganz fest falsch gewickelt. Seit vielen Jahren akzeptiere ich rechtsstaatliche Normen und Gesetze. Meine SM-Publikationen sind, so betrachtet, für manch sensationsgeilen Rentner, schlicht kalter Kaffee. Gar noch, ich will nicht als Flittchen, Schlappe oder was auch immer in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Eher behagt mir das Eigen-Bild einer breit interessierten, intelligenten und emanzipierten Frau. In dieser Darstellung darf SM durchaus mit eine Komponente meiner Wesensart sein. Die Darstellung dieser Komponente indes werde ich, in Öffentlich zugänglichen Medien, äusserst selektiv gestalten. Auch Luisa hat ein Anrecht auf Privatleben.

Naja, Link zum Besagten Profil: https://www.facebook.com/LuisaKarrer

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.