Der Bundesrat gagst und alle machen Miau

Es ist Pandemie und kein Stein wird auf em andern stehen bleiben aber erstmals der Reihe nach.

Die gegenwärtig, auf parlamentarischer Ebene  verordnete Massnamen zur Bekämpfung der Covid 19 Pandemie, ob nun vom Kanton bestimmt,   Bundesrätchen oder wer auch immer, faktisch Scheissegal, erreichen eine kaum legitimierbare Absurdität.

Die schlauen Statistiker nennen als Legitimationsgrund steigende Fallzahlen während die gemachten Covid 19 Test, die so umstritten sind wie meine Texte hier, exponentiell zunehmen.

Fakt ist, die Hospitalisierungen nehmen ab, die Mortalität nimmt ab und jene die noch, infolge Covid 19 Erkrankung, vereinzelt sterben sind über 80 hinzukommend alles andere als topfite Berggänger und Gängerinnen.    

Doch die Verschärfungen nehmen exponentiell zu und kaum einer sieht deren Legitimation halbwegs plausibel. Linksgrüne Politikerinnen schreien nach zunehmenden Verschärfungen und nach Ausweitung der Maskenpflicht. Die Begründung dieser Verschärfung genannt, den Menschen solle mittels Nasenmundschutz die Präsenz einer Pandemie verdeutlicht werden, sprengt jeden Rahmen des Absurden.

Nun, die Geschichte kennen wir, und dumme Politikerinnen die einem, meiner Meinung nach, weit übertriebenen Sicherheitsbedürfnis hinterher rennen und denken sämtliche MitbürgerInnen seien zu erziehende Schulkinder,  gibt’s schon lange.

Doch nun, das Schauermärchen, was gar kein Schauermärchen sein wollte. nimmt kein Ende und wird immer bizarrer.  Die Stütze der Demokratie, nicht meine Worte, Somarugas Worte, genannte Mainstream-Medien, alle Gleichgekoppelt und, ich glaubs kaum, augenblicklich auf Bundesratskurs getaktet, dies als hätt Mussolini oder sonst welche Diktatoren, Support geleistet.  

In gleicher Zeit, Jene die nur ansatzweise die Massnahmen zur Bekämpfung der Covid 19 Pandemie  in Frage stellen, werden schwubs, wär hätte dies gedacht, aufs übelste diskreditiert. Schnell entwickelt die SPD das passende Substativ um abtrünnige Schäfchen zu markieren.  Ab nun sind sie, jene und solche, die dem zwangsweise verordnenden Massnahmen kritisch gegenüber stehen, „Covidioten“.

Kein wenn und aber, denen sind schnell noch die Sozialdemokratie-Genehmen Adjektive untergejubelt. Covidioten sind, Rechte, Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker, ein zu belächelndes Häufchen Volksminderheit. Aber, eine Minderheit welche die volle Härte der Staatsmacht erfahren solle. Infolge wird die Staatsmacht aufgerüstet und alternative Berichterstattung gefiltert.

Nun ja, der, von den SPD und allen Gleichschaltern verliehene, Titel ist mir gewiss. Nicht die Aussicht einer konstruktiven Kritik, und nicht die Möglichkeit eines weiterführenden Dialoges.

Es gibt in meinem Geiste keinerlei Identifikationspunkte mit rechten Ideologien.

Ich bin ein Mensch der Fakten wenn gleichwohl im Weltgeschehen etliche Verschwörungen abliefen und wahrscheinlich noch ablaufen werden.

Ich bin seit eh und je eher Staatskritisch eingestellt und, zumal ich mich nie als Teil der Staates verstand, liebend gerne auf nötiger Distanz zum genannten Elitegefüge. Trotzdem bin ich auch ein friedfertiger Mensch mit klarer Kriegsablehnender Haltung,  ergo, ist meine Devise aufbauend auf den Gedanken, leben und leben lassen. Die Toleranz und die Offenheit einer Gemeinschaft find ich eine geile Sache.

Doch entgegen meiner Naivität tobt ein regelrechter Informationskrieg und an jenem Moment da dieser Text Online abrufbar steht, ist der Titel „Covidiot“ mir, ohne mein Wollen, verliehen.

Die Mainstream-Medien säubern ihre Redaktionen und jene die Fragen „Wo ist der Wolf?“ Zitat (Milosz Matuschek) sind des NZZ-Rauswurfs reicher. Kurzum, alles fügt sich des Simonetta-Gleichtaktes in freudiger Erwartung grosszügiger, finanzieller Staatszuwendung.

Und Staats-TV gleichwohl und ohne Umschweife die grosse Simonetta -Werbekampagne startend. Das Parlament verabschiedet das Covid-19 Gesetzespaketchen im Schnelldurchlauf und die Gemeinschaft untertänigster Schäfchen solle kritiklos die beschlossenen Gesetzeswerke ohne wenn und aber fressen.  

Staats-TV belabert uns Tags der selbige, mit der Rundschau die nicht den Ansatz einer Rundumschau gerecht wird. Nein, gegenteilig die Abstrusen Antimassnahmen-Demonstranten werden uns vors Flimmerscheibchen geführt und en paar bekiffte erzählen was über en Hilary Clinton Pornoring Verschwörungsmärchen. Die Huckewäsche mögen die paar Wenigen, minder bestückten, abkaufen doch klar ist, Antimassnahmen-Demonstranten sollen möglichst effizient als Spinner und rechter Mob deskribiert werden.  Nun ja, wers glaubt wird selig den jene  die des Ansatzes kritisch in die Röhre gucken sehen ab Rundschau einige Verschwörungstheorien plausibel begründet.

Doch die Propagandaschlacht in keineswegs am Ende und so doppelt Staats-TV mit Einstein, armer Physiker würd dieser sich 7 Mal um Grabe drehen, nochmals gehörig nach. Diesmal Kernthema die Erkennung der Fakenews und die Kernbotschaft, na wer hätts gedacht, Mainstream-Medien, allen anfangs deren Sperrspitze „Staats-TV“, haben immer recht.

Es wurdet mich nicht weiter dass ein Mister 10vor10, genannter Arthur Honegger sich, auf Twitter, über die Bücherauslage des Exlibris auslässt und denen erkannten Büchern jegliche Publikationslegitimität abspricht.

Die „Stütze der Demokratie“, nicht meine Worte, ist definitiv Schrott. Nicht von der Hand zu weisen, das heranwachsende Konfliktpotential nimmt zu. Ein ausgeklügeltes System von Unterwerfung und Belohnung  etabliert sich, dieses getragen von jenen denen wir einst die Fähigkeit Kritik anzubringen zuschrieben.  Die Elektronik zur Kontrolle der Schäfchen wird zunehmend perfektioniert und wie lange noch Abtrünnige durchs WWW dösen ist leider ziemlich in Frage gestellt. Trotzdem glaub ich dass noch Potential zu friedlichen Zusammenleben existiert.  Nichts desto trotz sollten wir diese, so genannte, „Stütze der Demokratie“ mal intensiv durchschütteln.

Und ich?

Ja, ich stell die verordnete Massnahmen zur Bekämpfung der Covid 19 Pandemie ziemlich grundlegend in Frage. Die Gründe seien bereits genannt.

Die Maskentragpflicht werde ich, soweit dies Möglich ist, umgehen. Namentlich kann ich auch in anderen Kantonen einkaufen was sich hervorragend mit meiner Tätigkeit aus Bergbauforschende kombinieren lässt, des weiteren zähle ich mich zu den privilegierten Automobilbesitzern. Grundsätzlich gehe ich Menschen die Nasenmundschutz tragen, auf weite Distanz. Ich respektiere das erwartete und artikulierte  Schutzbedürfnis mit grosszügig bemessener Distanz. Mein Schutzbedürfnis ist eindeutig ein anders und eindeutig ein kleineres.  

Ansonsten, ist klar, sowohl Demos wie auch Menschenansammlungen meide ich seit geraumer Zeit. Es gibt eine Pandemie dies bestreite ich in keinster Weise, wie gefährlich diese ist, darüber streiten sich die Geister. Es ist aber keineswegs meine Intention das mögliche Gefahrenpotential auszutesten.

Aus meiner Sicht stehen jedoch ganz andre Gefahren vor der Türe denen ich viel mehr Zerstörungspotential zumesse. Eine ganz grosse Gefahrenquelle ist die gleichgetaktete Medienlandschaft ob dies nun eine privatrechtliche, vom Staat subventionierte NZZ ist oder unser Staats TV ist eindeutig sekundär dem Bundesbern fressen alle aus der Schüssel.

Und wieso der Text hier, weils gesagt gehört solang ich kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.