3. April, das Wort zum Sonntag

Zeit über solch altbackene Worthülsen wie Demokratie, Presse, Meinungsvielfalt und Freiheit nachzudenken. Blöde Linksrechts-Schemas sind längst Kübelreif und die Sozialdemokratie sitzt auf grob absteigendem Ast. Ein „ihr-habt-gar-nix-mit-uns-zu-tun“ ist gesetzter Standard, die Frage ist einzig wie lang es dauert bis der Hinterletzte dies begriffen hat.   

Es könnt Büsi sein, ist es nicht. Aber, ich glaub ein Umdenken findet statt. Lust ist ein neu erstarkter Begriff und wo Freiheit, in tief elitärem Kreise, neu diktiert wird, wächst lustvoller Widerstand auf breiter Basis. Einst war Schlaraffenland, heut bauen wir Schlaraffenland. Die Aufarbeitung geschehener zwei Jahre? En Scheissdreck wird passieren. Eine Aufarbeitung, wir scheissen drauf den Aufarbeitung teilen sich die zunehmend etablierten Eliten.  

Nun gut, ich hab mehr Zeit für Bergbau, Sounds was auch immer und ich hab mehr Lust auf Widerstand, alles cool.

Und, ganz toll, die Kids robben wieder, voll Begeisterung, durch den Schlamm.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.