Ich bin keine Domina

Kleine Geschichte aus meinem hin und wiederkehrendem Freitagsalltag.

Ja, Fact ist, meine Telefonnummer ist öffentlich einsehbar. Das find ich gut so und dass solle auch weiterhin so bleiben.

Fact ist auch, die moderne, Schneiderammannische-Leistungsgesellschaft schafft viele einsame Menschen mit etlichen, nicht erfüllten Sehnsüchten.

Soweit meine Betrachtung einer, nicht wirklich sozial funktionierenden Hochleistungszuchtgemeinschaft.

Nun, viele Menschen suchen das mögliche Eintrittsventil zur Realisation ihren Sehnsüchte im Internet. Leider sind die FBs und Co auch nicht wirklich sozial erfüllend und so landet der Mancher, wohlverstanden nur Männer, bei mir auf der Seite www.luisa.net . Geblendet vom, oft inszeniertem, Bildmaterial, ja ich bins wirklich, potenzieren sich die Erwartungen ins unermessene. Der Blick für die komplexen Buchstabenkombinationen beginnt sich allmählich zu trüben. In solch einer ausweglosen, sich zunehmend eskalierenden, Situation greift mach einer zum Telefon zu abenteuerlichen Umschreibungskapriolen.

Ich, mich dem komplexen Formulierungsdschungel unterwerfend, versuche dem Gegenüber die tatsächlichen Sehnsüchte zu entlocken. Dies mache ich parallel in, nicht allzu einfacher, Abendessenzubereitender Tätigkeit, während Kochtöpfe dampfen und Schwarze Wellen aus Subwoofern dröhnen.

Wer sich trotzdem die Sekunden ausklinkt, den Schneider Ammann mit all derer destruktiven Ideologie geistig auf den Mond bläst und nochmals meine Seiten durchliest wird einiges Entdecken.

Ich bin eine obermiese Verkäuferin, nein gar, Verkaufen macht mir echt keinen Spass, solls geben.

Materieller Reichtum ist für mich kaum ein Anreiz, weder für den Montagsmorgen-Aufstand noch fürs Domina-Inszenieren.  Wer meine Seiten betrachtet, es sind einige, wird feststellen dass keinerlei Gegenwerte fürs beziehen der Informationen verlangt werden. Weder Werbung noch sonst irgendwas was mir materiellen Zustupf bewirken könnte, ist in der Seite enthalten. Irgendwann wars, als selbstständig Erwerbende,  angebracht eine Geschäftswebseite zu bauen, ich würd sagen, diese Aufgabe hab ich, auf ganzer Breite, voll verkackt, zum Glück ist mir diese Tatsache ehe Egal wenn nicht gar Scheissegal.

Nun liebe Männer, es ist schon richtig, BDSM ist ein Teil von mir, je nach Phase ist dies BDSM mehr oder minder wichtig. BDSM ist eine Inszenierung die, so glaube ich, einzig im Gleichtakt zu einem tollen Erlebnis wird sofern alle Beteiligten mit Herzblut an dies grossem Theater mitwirken.  Da BDSM im Gegensatz zu meiner aktuellen Tätigkeit als Energie-Daten-Management-System-Bastlerin,  viel intime Anteilnahme erfordert, sind die Kriterien zur funktionierenden Session um einige Quadräter komplexer.

Finanzielle Anreize mögen gut gemeint sein doch sie sind definitiv nicht kickender Motor zur BDSM-Session, übrigens gilt gleiches fürs bauen des Energie-Daten-Management-Systems nur dass Zweiteres, als gesellschaftlich anerkannte bezahlte Tätigkeit gilt womit sich weitere Diskussionen erübrigen.

Mich kennenlernen ist nicht unmöglich und nach wie vor will ich versucht sein, im Gespräch, Euch Sehnsüchtigen zuzuhören, doch bitte lasst die Pferde im Stall. Wie gesagt, man muss meine Webseite kurz betrachten um festzustellen dass meine Energie enorm sein kann wenn mich was gelustet doch auch Inverses ist der Fall. All dass was mir nicht schmeckt werde ich, auch unter finanziellen Anreizen, kaum realisieren.

Erwartungen Erden und auf Normalpegel schrauben  hilft zu tollen Gesprächen. Wers nochmals ankuckt, es ist richtig, Kategorien find ich fast immer Schwachsinn trotzdem machts Sinn das en Brot, Brot heisst und nicht Kupfer. Verständigung ist ne geile Sache und Kupfer ist definitiv giftig.

Darum, ja, es gibt en Wörtchen Bi, ist fasst so scheisse wie Bu und Bä, trotzdem, meine Fixierung auf Frauen ist tendenziell recht gross. Auch dass ich in Partnerschaft lebe, seit 16 Jahren, ist kein Geheimnis.

Füttert keine Vorurteile den ja, ich bin Trans und Du bist vielleicht kriminell und ein jeder Mensch hat eine Geschichte. Solange Du mich oder andere nicht niederstreckst oder sonst wie Leid zufügst ist, aus meiner Sicht, alles voll Easy.

Ich bin ein sehr Kunstaffiner Mensch, Kunst ist Geil, ich erwachte aus der Hausbesetzerszene und dem E-Musikkuchen. Ich mag gescheite Menschen mit interessanten Geschichten.

Ergo, es ist blöd wenn Du die mögliche Zeit zur Durchsicht meiner Seiten in, vielleicht frustrierende Telefongesprächen verbratest. Auch ohne explizitem Industriegeschichtsinteresse kann mein Wirken unterhaltend gelesen und betrachtet werden.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spass

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.